Schon in der Endphase des Studiums, müssen sich Studierende damit auseinandersetzen, wie sie in das Berufsleben einsteigen sollen. Sie haben die Möglichkeit, direkt in eine bestimmte Position in den Beruf einzusteigen oder erst mal die verschiedenen Abteilungen in einem Unternehmen im Rahmen eines Traineeprogramms kennen zu lernen.

Der Direkteinstieg

Hochschulabsolventen, die während ihrem Studium eine genaue Vorstellung entwickelt haben, in welchem Schwerpunkt sie nach dem Studium arbeiten wollen, können mit einem Direkteinstieg, ihre Vorstellungen erfüllen. Sie werden eine Position mit konkreter Aufgabenausgestaltung in bestimmten Tätigkeitsfeldern innerhalb eines Teams übernehmen und haben somit die Möglichkeit ihr erworbenes Fachwissen anzuwenden und weiterauszubauen.

In der Regel werden Direkteinsteiger besser bezahlt als Trainees. Auch wenn die Unterschiede meistens gering sind, sollten Hochschulabsolventen sich damit auseinandersetzen, ob das Gehalt für sie eine zentrale Rolle bei der Entscheidung spielt.

Absolventen, die sich für einen Direkteinstieg entschieden haben, haben möglicherweise eine kurze Orientierungsphase, um sich einen Überblick über das gesamte Unternehmen zu schaffen.

Das Trainee-Programm als Alternative

Für Hochschulabsolventen bietet sich die Möglichkeit an, als Trainee in den Beruf einzusteigen. Durch Einsätze in verschiedenen Abteilungen und Projekten können sie einen Überblick über das gesamte Unternehmen und die Arbeitsbereichen schaffen.

Trainee-Programm dauern durchschnittlich 15 Monate. Währenddessen werden Trainees durch einen Mentor sowohl bei der fachlichen als auch persönlichen Weiterentwicklung regelmäßig betreut.