Eine Wohnung in Deutschland zu finden ist nicht ganz leicht. Studierende müssen sich damit frühzeitig beschäftigen und sich darüber informieren, wo und wie sie am besten effektiv nach der richtigen Unterkunft suchen können.

Wenn du bei der Ankunft keine Bekannten hast, kannst du vorübergehend in einer Jugendherberge unterkommen. Die Preise für eine Übernachtung sind relativ günstig im Vergleich zu einem Hotel. Sie liegen zwischen 15 und 40 Euro pro Nacht. Manchmal ist die Jugendherberge komplett belegt. Deswegen solltest du deine Ankunft früh genug planen und einen Platz reservieren.

Wenn du während der Sommer- oder Winterferien ankommst, gibt es die Möglichkeit, ein möbliertes Zimmer im Studentenwohnheim für einige Wochen bzw. Monate als Untermieter anzumieten. Aktuelle Informationen dazu erhältst du beim Studentenwerk.

Studentenwohnheim

Studentenwohnheime sind die günstigste Wohnmöglichkeit. Das Studentenwerk deiner Hochschule bietet den Studierenden preiswerte Wohnmöglichkeiten an. Die Mieten sind deutlich geringer als auf dem freien Wohnungsmarkt. Wegen der großen Anfrage der Studierenden kann das Studentenwerk nicht allen Interessenten einen Wohnheimplatz geben. Deswegen kommt es in vielen Städten zu längeren Wartezeiten. Wenn du in einem Studentenwohnheim einen Platz bekommen möchtest, muss du dich dafür früh genug beim Studentenwerk bewerben. Informiere dich auf der Webseite des jeweiligen Studentenwerks über die angebotenen Wohnmöglichkeiten und die Art der Bewerbung.

Freier Wohnungsmarkt

Eine andere Möglichkeit, eine Unterkunft zu finden, ist der freie Wohnungsmarkt. Im Gegensatz zum Studentenwohnheim sind Wohnungen bzw. Zimmer auf dem freien Wohnungsmarkt meistens unmöbliert und die Miete ist in der Regel teuer.

Die Wohnungsangebote findest du meist auf Wohnungssuchportalen im Internet oder einfach an einem Anzeigenbrett in der Hochschule oder der Mensa. Oft ist in den Anzeigen nur die Kaltmiete angegeben. Hier musst du mit zusätzlichen Nebenkosten rechnen.

Versuche, möglichst in eine Wohngemeinschaft zu ziehen, eventuell zusammen mit Deutschen, damit du Kontakte knüpfst, die Sprache lernst und dich somit schneller wohl fühlst in Deutschland.

Mietvertrag und Kaution

Bei der Anmietung eines Zimmers oder einer Wohnung wird in der Regel ein schriftlicher Mietvertrag abgeschlossen. Ganz wichtig: erst informieren, dann unterschreiben! Du musst den Mietvertrag nicht sofort unterschreiben. Wenn du weitere Fragen zum Mietrecht hast, kannst Du Dich an das AStA-Wohnungsreferat wenden.

Beim Einzug wird häufig zusätzlich eine Kaution in Höhe von ein bis drei Kaltmonatsmieten verlangt. Dieser Betrag dient dem Vermieter als Sicherheit, falls vom Mieter Schäden an den Möbeln oder an der Wohnung verursacht werden. Wenn du bei möblierten Zimmern einige Möbelstücke nicht brauchst, wirf sie nicht weg, sondern sprich mit dem Vermieter. Bei elektrischen Geräten wie z.B. dem Herd oder Kühlschrank kannst Du prüfen, ob alle funktionsfähig sind. Die Kaution muss der Vermieter nach dem Auszug des Mieters aus der Wohnung zurückzahlen, sofern nichts beschädigt wurde.