Wer in Deutschland studieren möchte, muss sich für die passende Hochschulart entscheiden. Diese Entscheidung ist sehr wichtig für die Zukunft. Eine Fehlentscheidung kann zum Studienabbruch führen. Die Entscheidung ist auch wichtig für Studieninteressierte, die ein Studienkolleg besuchen müssen (mehr zum Thema Studienkolleg lesen).

In Deutschland gibt es drei Arten von Hochschulen:

Universitäten

In Universitäten wird hauptsächlich theoretisches Wissen vermittelt. Verbunden werden hier Forschung und Lehre. Es gibt ein breites Fächerspektrum. Neben den Studieninhalten werden Soft Skills wie Selbstständiges Lernen, Planen und Organisieren erlernt. Universitäten besitzen das Promotionsrecht. D.h. wer später in Deutschland einen Doktortitel erwerben (=promovieren) möchte, ist an den Universitäten richtig.

Fachhochschulen

An Fachhochschulen ist das Studium praxis- und anwendungsorientiert. Die meisten Bereiche sind technisch-ingenieurwissenschaftlich, wirtschaftswissenschaftlich und sozialwissenschaftlich.

Kunst-, Film- und Musikhochschulen

Solche Hochschulen bieten künstlerische Fächer an, wie z.B. Mode-Design, Grafik, Musik, Malerei usw. Es existieren besondere Zulassungsbedingungen und/oder künstlerische Eignungstests.